Die Bibel – oder die Anleitung für pervesen Narzissmus.

Wann genau der Mann von Minderwertigkeitskomplexen zerfressen zum perversen Narzissten wurde, lässt sich wahrscheinlich nicht mehr feststellen. Allerdings ist es sicherlich vor der Entstehung des Christentums gewesen, weil die Erfinder desselbigen schon perverse Narzissten waren. Aber der Zeitpunkt spielt für das jetzt Folgende eh keine gewichtige Rolle, weil sich daran auch heutzutage kaum Erwähnenswertes geändert hat.

Das beweist einerseits das Verhalten von Strauss-Khan andererseits entspricht es den damals entstanden Normen des Narzissmus. Narzissten sind nicht nur krankhaft in sich selbst verliebt, sondern brauchen vor allem die uneingeschränkte Bewunderung ihrer Person. Bleibt diese aus werden Männern, und nur um die geht es hier, zu hasszerfressenen Bestien, die rücksichtslos sowie menschenverachtend alles zerstören.

In Libyen beweist das gerade Ghaddafi bestens, leider. Bei den sogenannten Mächtigen in männlich dominierten Kulturen ist das die Regel. Allerdings kommt dasselbe auch beim „kleinen“ Mann vor. Und zwar nicht nur als Ausnahme der Regel. Geschätzte 30% der männlichen Berlusconi Wähler haben ihn ja nur gewählt, um sich in derselben Position wie er zu fühlen. Das bedeutet aber nichts anderes, als das auch sie liebend gerne minderjährige Mädchen ficken würden.

Ein weiterer Beweis für den herrschenden perversen Narzissmus sind die Mainstreammedien, die unisono sexuelle Gewalt als verzeihbare Handlung banalisieren. Und obendrein den Täter als Opfer darstellen. Dass auch anerkannte Philosphen etc. ins selbe Horn blasen, kann auch nicht wirklich überraschen.
Die hegemoniale Sackgenossenschaft lässt schön grüßen.

Zurück zum Christentum bzw. zur Bibel, denn in diesem perversesten in Worte gegossenen Machwerk männlichen Größenwahns, was ich kenne, findet sich dieselbe Banalisierung sexueller Gewalt. Einerseits in der Zwangsverheiratung der Frau, das nichts anderes bedeutete als zum Eigentum des Mannes zu werden, folglich hatte er auch die exklusive Verfügbarkeit über ihren Uterus. Wenn aus seiner Sicht nötig, auch mit Gewalt.

Andererseits nahm sich der Mann das Recht, seine Frau sowie seine Töchter von anderen vergewaltigen zu lassen. Wie es bspw. Lot machte:
Zitiere Wikipedia:
Lot ist die Hauptfigur der Erzählung vom Gericht Gottes über die Stadt Sodom (Gen 19,1-29 EU). Als zwei Engel in der sündigen Stadt Sodom nach Gerechten suchen, die von der drohenden Zerstörung Sodoms durch Gott gerettet werden sollen, nimmt Lot die zwei Fremden bei sich auf. Die Sodomiter fordern die Männer für sich, um mit ihnen Geschlechtsverkehr zu treiben, worauf Lot der Meute seine jungfräulichen Töchter anbietet. Die Engel führen Lot vor die Stadt und gebieten ihm zu fliehen. Als seine Ehefrau, deren Name in der Bibel nicht erwähnt wird, während der Flucht entgegen dem Verbot der Engel zurückblickt, erstarrt sie zu einer Salzsäule.

Lot flieht mit seinen Töchtern nach Zoar. Als er am nächsten Morgen aus der Stadt Sodom Rauch aufgehen sieht, fürchtet er sich, flieht nach dem göttlichen Gebot in die Berge und lebt dort in einer Höhle. Darauf sagen seine Töchter, dass kein Mann im Lande sei, der ihnen Nachkommen geben könne, machen ihren Vater betrunken, legen sich zu ihm und werden schwanger. So wird Lot zum Vater und auch gleichzeitig Großvater von den beiden aus dieser Verbindung entstandenen Söhnen Moab und Ben-Ammi, aus denen die Völker der Moabiter und Ammoniter entstehen (Gen 19,30-38 EU)
Zitatende.

Banalisierte sexuelle Gewalt plus Inzucht, die auch noch obendrein die Töchter gewollt haben sollen. Ja nee klar, für Töchter ist es ja auch das Größte von ihren Vätern gefickt, zu werden. Solche Kacke können sich nicht nur perverse narzisstische Männer ausdenken, sondern die zieht sich auch noch wie ein roter Faden bis zum heutigen Tag durch.

Sollte jetzt noch jemand denken, dass die heutigen Urteile für Kinderschänder und Vergewaltiger rein zufällig niedriger sind als für einen Bananendieb, der/diejenige befindet sich im Tiefschlaf oder ist zu dem angepassten nicht denkenden Sklaven geworden, den die perverse hegemoniale Sackgenossenschaft am liebsten hat.

Was kann gegen perverse Narzissten unternommen werden?
Sack abschneiden wäre wohl die einfachste Lösung.
Aber wohin mit den Tonnen abgeschnittener Eier?
Verbrennen würde nicht nur zum Himmel stinken, sondern auch den Flugverkehr lahmlegen.
An Haie verfüttern ist zu viel Aufwand, außerdem würden sie es uns bestimmt übel nehmen, ihnen nur abgeschnittene Eier zu servieren.
Hm hm, wer frisst denn noch solche Kacke?
Naja, wer es weiß, kann es mir ja in einem Kommentar mitteilen.
Danke.🙂

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter gesellschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.