Bloggen – Warum?

Zitiere Jana Herwig:

In erster Linie ist Bloggen für mich: eine Medien- und damit eine Selbsttechnologie, eine Erinnerung an die Notwendigkeit, eigene Gedanken regelmäßig in Schriftform zu fassen, ein Abmessen des Abstands zwischen Innen- und Außenwelt (eine Dichotomie, die es in dieser Reinform ebenso wenig gibt wie die zwischen offline und online, real und virtuell). Es gibt vermutlich anähernd so viele Blogformen, wie es BloggerInnen gibt. Ein Blogpost ist eine Flaschenpost, hinausgeworfen in den Ozean des Social Web. Vielleicht liest jemand mit, Plankton, Seehunde, Menschen, vielleicht antwortet wer. Vielleicht geht sie verloren – was nichts macht, denn das Schreiben ist vorrangig.

Schreiben macht Denken nachvollziehbar und finale Gedanken gibt es nicht.

Das unterschreibe ich blind, weil es für mich auch so ist. 🙂

Advertisements

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Bloggen – Warum?

  1. menschelnd schreibt:

    eine komplexe Aussage – in verständlicher nachvollziehbarkeit!!

    Weiterhin eine gute Motivation! – auch, dass es der eigenen Nachhaltigkeit und der eigenen Reflektion dient…

    Nur wer Dinge tut, die auch einem eigenen BEWUSSTEN Zweck dienen, hat die Chance auch anderen einen Sinn (mit)zugeben…

    Schön, wenn es dann noch sachgerechte Zustimmung gibt – ggf. durch Widerspruch oder auch „nur“ im Diskurs.

    es bleibt in jedem Fall die Bereicherung 🙂

Kommentare sind geschlossen.