PU – oder eine Knieschusstechnik

Das Folgende habe ich als Kommentar schon auf „Alles Evolution“ gebloggt.
Offenbar scheint diese Knieschusstechnik auch bei Maskulisten sehr beliebt zu sein.🙂

Soweit ich die Mitglieder des Forums Pick Up Tipps und wohl Anwender der PU-Techniken beurteilen kann, haben sie das Niveau vieler junger Türken in Deutschland, die damit prahlen, wie viele deutsche Mädchen sie schon flachgelegt haben.

Zwar steht oben auf der Start-Seite auch der Begriff Persönlichkeitsentwicklung, aber wie die vollzogen werden kann, wird allerdings nur schwammig vermittelt. Zitiere: Pick Up versteht sich als ein Kompendium von Vorgehensweisen Frauen zu verführen und sich selbst persönlich weiterzuentwickeln. Genau das kann es dir auch bieten, mehr Erfolg mit Frauen und eine Verbesserung deiner Persönlichkeit. Zitatende.
Das konnotiert für mich:

1. Für die Persönlichkeitsentwicklung wird die Frau gebraucht. Oder anders: Je besser Frauen verführt werden können, umso besser ist die Persönlichkeitsentwicklung. Vice versa umso schlechter. Und damit schließt sich der Kreis kommunikativer Unfähigkeit.

2. Ist es ein unmissverständlicher Beweis für die männliche Abhängigkeit von weiblichen Reizen, die ja dazu benutzt werden müssen, um sich weiterentwickeln zu können. Die Abhängigkeit wird aber permanent geleugnet, obwohl sie akzeptiert werden müsste, um sie zu lösen. Das wäre nämlich Voraussetzung für die Persönlichkeitsentwicklung, denn ein Abhängiger kann sich nicht weiterentwickeln.

3. Dass das NICHT WOLLEN von Frauen überhaupt keine Beachtung findet, entlarvt sowohl diese Techniken als auch ihre Anwender als puren Egoismus bzw. Egoisten und zeitigt bestenfalls temporär erfolgreiche Flachlegemachos wohl nur bei pubertierenden Teenies, denn bei Frauen die wissen was sie wollen nützt eh keine Technik. Von sich weiterentwickelnden Individuen kann also keine Rede sein.

Solche Machos laufen aber nicht nur schon seit gefühlten Ewigkeiten den Frauen vor der Nase rum, sondern sind vor allem heutzutage auch nicht mehr gefragt. Schlussendlich sind die PU-Techniken deswegen nichts weiter, als ein Knieschuss.

Apropos NICHT WOLLEN:
Selbst wenn man davon ausgeht, dass eine Frau, wie auch immer sie drauf ist, nur mit dem Finger schnipsen muss, um einen Sexualpartner ins Bett zu ziehen: Bleibt doch die Frage noch ungeklärt: Will sie das denn überhaupt? Frauen sind in der Regel anspruchsvoller als Männer.

Demografisch erfasste Daten sagen aus, dass ein Mann lieber schlechten Sex hat als gar keinen. In wie weit solche Daten wirklich brauchbar sind, ist aber keinesfalls sicher. Aber mir wurde das auch schon von Männern selbst gesagt.

Dieses NICHT WOLLEN lässt sich außerdem in der dadurch herrschenden Asymmetrie des Begehrens in der Gesellschaft eigentlich überall beobachten. Und zwar auch schon, bevor es um Sexuelles geht. Umso fragwürdiger sind Techniken, welcher Art auch immer. Denn wenn eine Frau Sex will, dann sind Techniken so überflüssig wie ein Kropf. Und wenn sie keinen will, dann muss er sich eben ein anderes Objekt seiner Begierde suchen. Punkt. So einfach ist das.

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter gesellschaft abgelegt und mit , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu PU – oder eine Knieschusstechnik

  1. GwenDragon schreibt:

    PU ist Sexismus, denn die Idee ist: Jede ist fickbereit und zu haben – es ist nur eine Frage der Technik.

    Manch aufgeblasener Gockel kann sich nicht vorstellen, dass es auch ohne sie geht oder sie nicht begehrenswert sind, sie reduzieren Begehren auf die untere Nabelschau.

    • lucia schreibt:

      Ja da hast du recht, es herrscht dort bei jungen und alten ekelhafte sexistische Ansichten.

      Und dass viele dort immer noch glauben, dass ihr Schwanz der Mittelpunkt des Universums ist, wundert mich bei dem Niveau auch nicht.

Kommentare sind geschlossen.