Der „moderne Mann“ ist nur ein Mythos

Männer verstehen sich als „modern“, wenn sie weltoffen, karriereorientiert und sportlich sind – Unmodern bleibt es in den Haushalten

Wuppertal – Der Mythos vom „modernen Mann“ ist vor allem ein großes Missverständnis. Das ist das Ergebnis der „Vorwerk Familienstudie 2010“, für die das Institut Allensbach deutschlandweit knapp 1.900 Menschen repräsentativ befragt hat. Die Studie wurde am Montag in Wuppertal vorgestellt.

In den Augen der Frauen hilft der „moderne Mann“ bei Hausarbeit und Erziehung, behandelt seine Partnerin als gleichberechtigt, ist familienorientiert und einfühlsam. Die Männer selbst sehen sich dagegen dann als „modern“ an, wenn sie gepflegt gekleidet sind, weltoffen, karriereorientiert und sportlich.

Unmoderne Haushalte

Entsprechend „unmodern“ sieht es in den deutschen Haushalten aus: Die Hausarbeit erledigt nach wie vor großteils die Frau. Lediglich beim Rasenmähen und bei Reparaturen im Haushalt werden mehrheitlich die Männer aktiv.

Nicht nur von den Männern, auch von den Kindern werden die Mütter im Haushalt im Stich gelassen: 85 Prozent der Eltern gaben an, dass ihre Sprösslinge die Mithilfe bei der Hausarbeit verweigern, weil sie dazu schlicht keine Lust haben. In den meisten Fällen (58 Prozent) sehen die Kinder die Hausarbeit als Aufgabe ihrer Eltern an. Die traditionelle Rollenverteilung wird dabei weitergegeben: So stuft der männliche Nachwuchs die Hausarbeit besonders oft dort als Frauenarbeit ein, wo die Väter ein entsprechendes Vorbild als Hausarbeitsmuffel abgeben.

Obwohl die MeinungsforscherInnen herausfanden, dass für 76 Prozent der Deutschen die Familie an erster Stelle steht, ist das nur vordergründig ein Bekenntnis zum traditionellen Familienverbund. Denn inzwischen zählten viele Singles, besonders die weiblichen, auch Haustiere und enge Freunde zu „ihrer“ Familie. (APA)

QUELLE

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter gesellschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Der „moderne Mann“ ist nur ein Mythos

  1. Angelika schreibt:

    ganz genau Lucia, DAS sind die fakten !

    und das konzept von „gewählter familie“ gefällt mir sehr gut – frau entscheidet selbst, wer/was für sie dazugehört🙂

    • lucia schreibt:

      frau entscheidet selbst, wer/was für sie dazugehört

      Zweifelsfrei, und moderne Couchpotatos gehören definiv nicht dazu😀

  2. Sebastian schreibt:

    “ Denn inzwischen zählten viele Singles, besonders die weiblichen, auch Haustiere und enge Freunde zu „ihrer“ Familie“

    Klar und irgendwann heritaten dann Frauen ihre Hunde😉

    Ist doch alles „modern“. Homo, Bi Pädo, mit Tieren, Transen…alles „normal“

    An den Kopf pack

Kommentare sind geschlossen.