Maskulisten-Kacke: Folge 2

Der Maskulist Christian hat meinen Link für die sexistische Kackscheiße Sebastians auf seinem Blog gelöscht. Das beweist nicht nur mal wieder Christians Einäugigkeit, sondern auch, dass er seinen Maskulistenfreund Sebastian hilft, dessen Kacke zu mindest dort zu vertuschen. Für seine Gesinnung ist auch bezeichnend, dass er auf seinem Blog das Folgende nicht löscht:

Zitiere Carl Jung bei Antifeminismus:

Du unterliegst einem Irrtum! Frauen wollen keine Gleichberechtigung, keine Chancengleichheit, keinen fairen Wettbewerb. Frauen wollen Privilegien. Frauen wollen in die warme Stube, ohne sie gebaut, ohne das Holz für den Ofen besorgt zu haben.
Frauen reklamieren den Opferstatus, obwohl es Männer sind, die verletzt werden, die sterben, welche die Mehrzahl der Obdachlosen stellen, die Mehrzahl der Selbstmörder.

Rette die Eizelle, das ist das Programm der Frauen.

Feminismus ist Sexismus ist Faschismus!

Frauen sind Parasiten und da die individuellen Wirte (Ehemänner) knapp werden, suchen sie sich einen neuen Wirt (den Staat).

Frauen schleimen sich bei den Mächtigen (Männern) ein, um die Masse der Männer zu diskriminieren.

Feminismus ist Scheiße. Tod dem Feminismus. Pereat den Feministen. Frauen sind Schnorrer und Parasiten. Feminismus ist der Schimmel auf den tragenden, faulenden Balken sterbender Gesellschaften.

Feminismus ist intellektuelle Pornographie, die Wichsvolage hässlicher Frauen, die sich damit ihr Moralin runterholen.

Männer meidet Feministen.
Zitatende

Erkärende Worte sind definitiv überflüssig.

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter männerwelt abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Maskulisten-Kacke: Folge 2

  1. G. schreibt:

    So einer stalkt auch sonstwie im Netz. Ob diese nun Bernd, Sebastianbi, Bruno, Adolf, Christian oder Darwin heißen. Das ist die biologische Überlegenheit einer Herrenrasse.

    • lucia schreibt:

      Überlegenheit? Jau, Einbildung ist auch ne Bildung🙂

      • GwenDragon schreibt:

        Wie du schon selbst schriebst: Ich selbst kenne auch im echten Leben keinen einzigen Maskulisten.
        Vielleicht sind diese Herren oft selbst ein Fake und beleben eine Szene, die sonst trocken würde. Wer weiß, heutzutage.

      • lucia schreibt:

        Tja, das Internet ist dafür ja auch ideal, vor allem für Fuzzis die ansonsten ihr Maul nicht aufbekommen. Maulhelden halt.😉

  2. Angelika G. schreibt:

    Darwins neue Apologet ist für die Gleichberechtigung der Frau? Was immer er auch unter Frau versteht; den das ist für ihn eine Frage der Biologie, der normierten Hormone, der Gehirnstruktur und des sexuellen Status in Bezug auf den Standard Mann. Er kämpft tapfer für die soziale und biologische Stärkung des Mannes in einem ihm kulturell angemessenem Rahmen und Wirtschaftssystem.
    Das unterscheidet ihn auch nicht von anderen, die sich liberal geben und aufklärerisch auf die Wissenschaft verwesen.
    Und es unterscheidet ihn auch z. B. nicht von den Betonfeministinnen der Lehre des reinen Chromosoms XX.
    Insofern ergänzen sich Strömungen des Maskulismus und des Feminismus enorm, treffen sich sogar in Bezug auf Biologie samt Eugenik.

    • lucia schreibt:

      Insofern ergänzen sich Strömungen des Maskulismus und des Feminismus enorm, treffen sich sogar in Bezug auf Biologie samt Eugenik.

      Da Maskulimus sozusagen erst als Reaktion auf Feminismus erschienen ist, kann das ja gar nicht ausbleiben. Nichtsdestotrotz ist für den Maskulismus der Feminismus nicht die richtige Adresse für sein Anliegen, die ist wie für den Feminismus die privilegierte hegemoniale Sackgenossenschaft. Und das schnallen die Maskulisten nicht.

Kommentare sind geschlossen.