Folterinstrument: Schönheitsideal

Ich hab mein Foto nicht deswegen genommen, weil ich zeigen will, dass ich dem westlichen Schönheitsideal entspreche, nö, dafür habe ich zu kleine Brüste, keinen Arsch in der Hose und bin mit 184 cm dafür auch zu groß. Aber ich denke, dass es ausreicht, um den Wahnsinn von Schönheitsidealen zu verdeutlichen. Vor allem deswegen, weil sich niemand selbst machen kann.

Genauso wie bei anderen, haben vererbte Gene auch mein Aussehen bestimmt. Es ist also Zufall, dass ich dem westlichen Schönheitsideal mehr oder weniger entspreche. Würde ich bspw. in Indien leben, dann wäre es damit schon vorbei. Das indische Schönheitsideal ist nämlich das genaue Gegenteil. Je dicker umso schöner.

Nun werden nicht alle Inderinnen dick geboren, nö, sondern je nach sozialer Schicht dick gemacht, indem sie regelrecht von ihren Familien oder spätestens vom Ehemann gemästet werden. Das Leben solcher gemästeten Frauen ist alles andere als angenehm. Dagegen sind Schönheitsoperationen leichter zu ertragen, obwohl sie genauso abartig sind. Das indische Schönheitsideal ist gleichzeitig soziales Prestige bzw. Ausdruck vom Reichtum des Mannes, denn die meisten Inder könnten dieses Mästen gar nicht bezahlen.

Slum in Mumbai

Slum in Mumbai

Zufällig konnte ich mal in einem Park von Mumbai einen Ehemann beobachten, wie er seiner kleinen dicken Frau ständig irgendetwas in den Mund schob.
Meine Fresse, mir wurde nur vom Zuschauen kotzübel.

Ein spindeldürrer Mann, wohl ein Diener, schob der liegenden Frau, während sie gefüttert wurde dicke Kissen mal hier mal dort unter ihren übergewichtigen Körper. Dass der Ehemann fast genauso spindeldürr war, machte das Szenario noch surrealer.

Schönheitsideale sind im Grunde genommen ja paradox, weil einem Ideal nicht entsprochen werden kann, ansonsten wäre es ja keins mehr. Da sie auf dem Mist von Männern gewachsen sind, könnte frau sie auch als Folterinstrumente bezeichnen. Folglich ist es kaum nachvollziehbar, dass sich nicht alle Frauen dagegen vehement wehren. Zumal Schönheitsoperationen sündhaft teuer sind, die sich ja nur Reiche wirklich leisten können.

Es mutet schon konspirativ an, dass Medien diesen männlichen Schwachsinn täglich verbreiten. Und das ist es auch wohl, weil die meisten Schönheitschirurgen Männer sind. Dass Wilhelm Reich mal sinngemäß gesagt hat, es gäbe keine Psychologen, wenn sie sich nicht eine goldene Nase verdienen könnten, ist ja ein unmissverständlicher Hinweis darauf, worum es tatsächlich geht: Status + Geld + Privilegien. Fickt euch.

Advertisements

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter gesellschaft abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

29 Antworten zu Folterinstrument: Schönheitsideal

  1. onyx schreibt:

    Schönheitsideale werden besonders in ihrer pervertierten Ausprägung komplett überbewertet. Ein gewisses Ideal ist zwar wohl jedem Menschen innewohnend. Aber gerade aus biologischer Sicht gibt es in meinen Augen keinen nachvollziehbaren Grund für das völlig unnatürlich proportionierte Modell der westlichen Gesellschaft (kaum vorhandenes Becken und überdimensionale Brüste). In anderen Kulturen steht eine gewisse Körperfülle für Wohlstand und Gebärfreundigkeit, und ist deswegen das favorisierte Schönheitsbild. Finde ich wie gesagt zumindest aus biologischer Sicht logischer. Unser Schönheitsideal hat weniger mit natürlicher Biologie zu tun, sondern ist vielmehr das Ergebnis der Dauerberieselung durch pornographische Männerphantasien.
    Und ehe die übliche Fehlinterpretation der Sex- und Männerfeindlichkeit kommt. Nein, das ist es keineswegs. Es ist schon nachvollziehbar, wenn ein schlanker Körper auch sexuell anregender ist als ein molliger (wobei es ja auch genug Beweise gibt, dass es umgekehrt genau so möglich ist). Aber es ist eben ein Widerspruch zur sonstigen biologischen Argumentation.

    • lucia schreibt:

      In anderen Kulturen steht eine gewisse Körperfülle für Wohlstand und Gebärfreundigkeit, und ist deswegen das favorisierte Schönheitsbild. Finde ich wie gesagt zumindest aus biologischer Sicht logischer.

      Ja schon, aber wenn es extra gemästet wird, dann ist es eben genauso pervertiert wie unseres. 😉

  2. onyx schreibt:

    Ich hab ja nicht gesagt, dass andere Schönheitsideale nicht pervertiert werden. Nur dass ich sie, natürlich solange sie in einem gewissen Rahmen bleiben, biologisch für nachvollziehbarer halte.
    Wenn ich dagegen Berichte über gemästete Mädchen in Mauretanien sehe, die dazu genötigt werden, täglich ichweißnichtwievieltausend Kalorien zu sich zu nehmen, damit sie eine Chance auf dem Heiratsmarkt haben, ist das genauso abartig wie unserem Schönheitsideal geschuldete Magersucht.

  3. GwenDragon schreibt:

    Schönheitsideale sind abartig, weil sie Menschen in Korsetts zwingen, Seele und Körper krank machen.

    Ich fände mich dünn als eklig (mag selbst keine Butch-Silhouette, wer will bitte wie ein Bubi aussehen?), werde aber, weil ich rundlich geworden bin (Fehlmedikation!), von meiner Umwelt, von der Modebranche, in Werbung und im Gesundheitsbereich genötigt abzunehmen.
    Wenn ich was über Diäten höre/lese, könnte ich und würde ich wirklich kotzen.

    Wer mich nur mag, wenn ich eine kopulations- und heiratsfähige Schönheit bin, sollte sich eine Gurke sonstwo hinschieben – gilt für meckernde Männer und Frauen. Grrrr.

    • lucia schreibt:

      Ui, durch Fehlmedikation ist ja sowieso alles übel, ich hoffe, dass du damit klarkommst. Und ja, Diäten sind typische Konsumkacke, die nicht nur ungesund sind, sondern vor allem unsere visuelle Abhängigkeit ohne Rücksicht auf Verluste ausnutzen.

      Dass du Gurke in dem Zusammenhang sagst, find ich lustig,
      weil die ein spanisches Sprichwort sinngemäß auch benutzt:
      Me importa un pepino.
      Deutsch: „Das ist mir so wichtig wie eine Gurke“ oder kurz „mir doch Gurke“ 😀

  4. Claudia schreibt:

    Bist du irgendwie Trans, ich meine nur wegen deinen krassen Texten und deiner Göße von 184…wäre schade für Frauen, aber so ist es nun mal…

    • lucia schreibt:

      Nein, ich bin eine ganz normale Frau 😀

      Und meine Größe habe ich von Mama und Papa geerbt, sie sind beide über 180. 🙂

    • GwenDragon schreibt:

      @Claudia
      Es gibt auch Frauen über der Durchschnittsgröße 1,75m.
      Und natürlich haben die alle einen Vollbart und schreiben böse Texte gegen Männer. 😉

      • lucia schreibt:

        LOL 😀

      • GwenDragon schreibt:

        Ich meinte nicht Durchschnittsgröße 1,75m (ist glaube ich zu hoch) sondern statistische Obergrenze bei ca. 20%. Sorry.

      • Claudia schreibt:

        Und was ist mit Frauen, die klein, weiblich und dominant sind…und keinen Schritt in die männlich dominierte Berufswelt kriegen…

      • GwenDragon schreibt:

        @Claudia

        Und was ist mit Frauen, die klein, weiblich und dominant sind…und keinen Schritt in die männlich dominierte Berufswelt kriegen…

        Oh, das Problem ist mir nicht unbekannt, meine Liebste ist jedenfalls ungefähr so groß wie du. Die hat auch die Erfahrung gemacht, dass kleine Frauen zu oft nicht ernst genommen werden.
        😦
        Die sind genauso verratzt wie große Lesben, die andauernd irgendwas beweisen müssen weil sie anders sind.

  5. Claudia schreibt:

    hm…ich selbst bin „leider“ nur 162…

    • lucia schreibt:

      Na ja, wir müssen wohl beide mit unseren Größen leben.
      Als Teenie wäre ich auch lieber kleiner gewesen. 🙂
      Zumal ich des Öfteren Funkturm genannt wurde.
      Damals lebte ich ja noch in Berlin.

    • GwenDragon schreibt:

      Wenn eine groß (über der Norm ist), hat sie auch Probleme mit der richtigen Länge der Kleidung (egal ob Pulli, Hose oder Rock/Kleid) und manchmal auch der Schuhgröße (wer hat das genormt, dass alle 40 haben müssen?).
      Mich nervt es jedenfalls wenn manches an Kleidung ca. 8 cm zu kurz ist.

      Wäre eine eine 100%-Stone-Butch, kämen ja vielleicht Herrenklamotten in Frage, aber wenn nicht, dann ist’s blöd. Und ich will keine Butch werden müssen, nur weil groß. 😉

      Größe gehört ja auch zu den mistigen Schönheitsidealen (nicht zuuuu groß) bei Frauen. 😦

      • lucia schreibt:

        Da hilft am einfachsten eine Schneiderin oder selbst rum fummeln, wozu mir allerdings die Geduld fehlt 🙂

    • lucia schreibt:

      Verrätzt du mir, welche auf dem Foto bei – Über uns – du bist? 😀

  6. Claudia schreibt:

    Meine Mutter, mein Vater ist deutsch

  7. Claudia schreibt:

    Und du studierst in Paris…?

  8. Claudia schreibt:

    Was studierst du?

    • lucia schreibt:

      Philosophie, Psychologie und Literaturwissenschaften. Für LW werde ich mich aber fürs kommende Wintersemester nicht mehr einschreiben.

Kommentare sind geschlossen.