Heute Abend … Frauen in der Blogospähre.

So habe ich auch meinen Blog genannt, nachdem ich einen Artikel mit dem Thema bei der Mädchenmannschaft gelesen und mir darüber Gedanken gemacht habe. Dazu muss ich sagen, dass ich mich vorher noch nie damit beschäftigt habe, warum Frauen im Web nicht so präsent sind als Männer.

Zuerst war ich erstaunt, weil es ja unzählige Blogs gibt, die von Frauen sowie Mädchen gemacht werden. Dass die aber ob ihrer Mainstreamthematik über Mode, Kosmetik
etc. pp. nicht gemeint sein konnten lag auf der Hand. Es musste also um was anderes gehn. Da das Blog der Mädchenmannschaft von Feministinnen gemacht wird, konnten auch nur die Blogs von Feministinnen damit gemeint sein. Im Nachhinein finde ich meine Irritation selbst komisch, aber wie gesagt, hatte ich mir darüber noch nie Gedanken gemacht.

Also begann ich, entsprechende Links zu sammeln. Am Anfang war das auch spannend, aber je länger ich es machte umso langweiliger wurde es durch die sich ständig wiederholenden Themen der Blogs. Zumal die meisten mir zu oberflächlich waren bzw. immer noch sind. Soll heißen, Symptome sind Thema aber das patriarchale kapitalistische System als Ursache ist nur selten das Thema.

Als es plötzlich um Blogcharts ging, habe ich mit der Linksammelei aufgehört. Ich finde es einfach nur blöd, wenn Feministinnen denken, dass sie denselben Schwachsinn wie Männer machen müssen, nur um damit Gleichheit im Web symbolisieren zu können. Gleichstellung im RL wird definitiv nicht durch Gleichheit im Web erreicht. Schließlich ist das Web keine politische Exekutive die die dafür nötige Macht hätte.

Vernetzungen taugen für Informationsaustausch, aber auf der Straße wird gehandelt und um das zu erreichen, braucht es keine Blogcharts, die taugen bestenfalls für Selbstdarstellungen, die allerdings so unnötig sind wie ein Kropf. Zumindest für mich, denn ich blogge im Grunde genommen nur für mich selbst. Wenn darauf mit Kommentaren reagiert wird, dann finde ich das natürlich toll, keine Frage. Aber wie schon gesagt, ich blogge nur für mich selbst und Kommentare haben keinen Einfluss darauf, ob ich blogge oder nicht.

Irgendwann heute Nacht endet meine Motzerei. Jawoll ja. 😀

Advertisements

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter privat veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.