cerrado – fermé – closed – geschlossen

Ich habe die Schnauze endgültig von Problemen voll, die sich die Masse ob ihrer Dämlichkeit einhandelt. Wenn erfundene Klischees Frauen dazu bringen, sich als Ware anzubieten, damit sie persönlichen Erfolg im Beruf und bei Männern haben, dann sollen sie das tun. Im Umkehrschluss gilt das Gleiche für Männer.

Dass sich vor allem junge Frauen in den einschlägigen miesen Lapdance-Schuppen ausziehen und begaffen lassen, ist schon verdammt dämlich. Entsprechend dämlich sind auch die Kerle, die dafür Geld ausgeben, und sich obendrein auch noch großartig fühlen. Anschauen kann man sich das bei YouTube. Aber vorsicht: Kotzmittel. Dieses Affentheater erinnert mich an die Zeit der Hexenverbrennung. Da johlte und grölte der Mob auch.

Kurzum: Ich werde irgendwann ein neues Blog nur mit den Themen machen,
die mich wirklich interessieren.

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter blog veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

11 Antworten zu cerrado – fermé – closed – geschlossen

  1. Piratenweib schreibt:

    Jetzt hab ich mir doch mal das Video reingezogen. Der einzige wahre Satz in dem ganzen Bericht über diese „Club-Eröffnung“ ist doch „_Der_ _Gast_ ist _König_“. Besser kann mensch es nicht ausdrücken. Weibliche Gäste sind nicht vorgesehen, schon gar nicht als Königinnen und wenn sie sich doch dorthin verirren, dann bitte mit viel nackter Haut und als reine Dekoration ohne eigene Meinung und ohne Willen.
    Ekelhaft.

    • lucia schreibt:

      Musste das sein?😉

    • GwenDragon schreibt:

      Weibliche Gäste sind nicht vorgesehen,
      Doch bestimmt, als welche, die im Separé Männer beherbergen.

      Ansonsten, was wäre an nackten Frauen für Frauen interessant, die sich um einen drei Meter langen Chromstahlpenis winden? Selbst ausgehungerte Lesben würden bei den „Darstellerinnen“ gähnen und wieder gehen.

      • lucia schreibt:

        Ansonsten, was wäre an nackten Frauen für Frauen interessant, die sich um einen drei Meter langen Chromstahlpenis winden? Selbst ausgehungerte Lesben würden bei den „Darstellerinnen“ gähnen und wieder gehen.

        Aber wirklich.

  2. GeHa schreibt:

    Ob das Getue der Damen oder Herren dort ekelhaft ist, wage ich nicht zu sagen, eher ist es die verklemmte Notgeilheit der Herren dort. Aber wie schon der gute evolutionäre Christian sagen würde, der Status des silbrigen Obermackers zieht manche Frauen an und auch (fast) aus. Schlimm, aber manchmal hat er einfach Recht, das der Mann als Kunde triebgesteuert ist und dessen Verstand oft in die Hose rutscht.

    Wie so ein altmodischer Schnarch wie Laternenpfahltanzen oder Aufn-Tischhüpfen als Party- oder gar Erotik-Errungenschaft verkauft wird, wissen nur die hormongedröhnten Herren dort, die sonst nichts anderes können und wollen. Nicht dort Anhalten, eher Weglaufen. Das ist eine dermaßen verklemmte 60er Jahre-US-Pseudoerotik.

    Neid? Ja, weil ich nicht unfeministisch genug bin, und so ein Geschäft aufbaue und den Idioten das Geld aus der Tasche ziehe. Nicht jede eignet sich zur Puffmutti.😉

    • lucia schreibt:

      Schlimm, dass der Mann als Kunde triebgesteuert ist und dessen Verstand oft in die Hose rutscht.

      Oft? Immer, und das behaupte ich schon gefühlte Ewigkeiten.🙂

      Das ist eine dermaßen verklemmte 60er Jahre-US-Pseudoerotik.

      und zeigt zweifellos, dass die medial verbreitete freie Sexualität in unserem Universum noch nicht angekommen ist. Und bis sie hier ist, lebe ich sowieso schon wo anders, zumindest in der 4. Dimension.😉

  3. menschelnd schreibt:

    @video; da kann ich nicht mal mehr kotzen… – damit würde ich dem video ja noch Inhalt geben ;-/

    @lucia; es sind Themen/Beiträge, die deiner nicht wert sind! – nicht einmal deiner kritischen Wertung!!
    Ich freue mich schlicht auf DEINE Themen🙂

    bis da-hin

  4. Angelika schreibt:

    sry/pardon solche vids gucke ich nicht, weil einfach bekannt und lediglich „more of the same status-quo-hackshite“ für mich. wozu habe ich mich vor 20+ jahren vom bnd bei all den „frauen-demos“ fotographieren lassen, wenn frauen „heutzutage/im 21. jhd“ sowas machen und andere frauen bitte auf-keinen-fall-feministin-genannt werden-wollen, frage ich mich gerade *facialpalmier

    ansonsten wünsche ich dir bonne chance/good luck und 2 bonmots fallen mir ein :
    „the visionary is the true realist“ Fellini (auch wenns von nem mann ist) und
    „spielen als existenz-des-zustandes, ohne warum – das ist leben“ gehört/von Hanna Schygulla

    • lucia schreibt:

      wozu habe ich mich vor 20+ jahren vom bnd bei all den „frauen-demos“ fotographieren lassen, wenn frauen „heutzutage/im 21. jhd“ sowas machen und andere frauen bitte auf-keinen-fall-feministin-genannt werden-wollen, frage ich mich gerade

      Dieses ist eine kaum nachvollziehbare Tatsache, aber leider ist die Realität, dass Frau nicht gleich Frau ist. Alles erreichte wird von den meisten Frauen genauso bewusstlos konsumiert wie alles andere auch.

      Mehr als das Make-up auf ihren Gesichtern ist da nicht. Von feministischem Bewusstsein keine Spur. Ganz zu schweigen von individueller Selbstverwirklichung. Frau muss wohl einsehen, dass sie nicht nur bei Männern sondern auch bei Frauen nicht voraussetzen kann, nur Menschen mit Verstand zu begegnen.

      Danke für die Tipps. Und ja, ich würde mich freuen, wenn du auch auf dem neuen Blog kommentieren würdest. Der Link steht ja schon oben. Allerdings lasse ich mir mit bloggen noch Zeit.

      LG,
      Lucia

  5. Angelika schreibt:

    … „Von feministischem Bewusstsein keine Spur.“ …

    ja auch DAS ist es u.a., was mich so all/täglich „schockt“ …
    denn sog. „individuelle selbstbestimmung“ ist imho/mMn und mEn nach ja lediglich nichts anderes als „emanzipation“ (imho eine aufgabe, die sich mensch stellen muss, wenn …) – und die bedeutet u.a. für mich all/tägliche selbst-/reflektion und neu-denken, um-denken und das dann „i.d. praxis“ ausprobieren/leben.
    (das ist ws. vielzuvielen menschen zu „unbequem“)

    danke Lucia – du weisst, ich kommentiere nur dann, wenn ich hoffe, auch/etwas „beitragen“ zu können. oft lese ich und nicke dann und denke mir “ ja, genau, sie drückt ES aus)😉

    grüssle, salutoni & salue

    • lucia schreibt:

      Deine Kommentare tragen immer etwas bei,🙂 und gerade das, kann ich von zu vielen anderen nicht sagen. Du, Piratenweib und Gwen Dragon, ihr wisst jedenfalls wovon ihr sprecht.

      Liebe Grüße zurück,
      Lucia

Kommentare sind geschlossen.