Fußball: Zeugnis dekadentem Männlichkeitswahn…

Dass ich mal über Fußball bloggen würde, wäre mir selbst im Traum nicht eingefallen.
Nicht weil es ein Männersport ist, nein, sondern weil mich Fußball einfach nicht interessiert. Quelle des Artikels: taz online

Aber als ich vorhin zufällig in der taz.de gelesen habe, was sich heute in Gelsenkirchen abgespielt hat, erinnerte mich das einfach an massenhaft degenerierte Gene.
Zumal durch nichts nicht solcher abartige Hass entstehen kann.
Zu viele Männer sind einfach degenerierte Arschlöcher.

Punkt, Punkt – Komma – Strich, fertig ist das Arschgesicht. 😀

Advertisements

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter männerwelt abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Fußball: Zeugnis dekadentem Männlichkeitswahn…

  1. Piratenweib schreibt:

    Manchmal denke ich, Fußball holt das Schlechteste im Menschen (im Mann?) ans Tageslicht. Alles das, was niemals eine_e Mensch hat sehen wollen. Mit Sport hat das überhaupt nichts mehr zu tun.

    • lucia schreibt:

      Ich finde andere Sportarten auch nicht viel besser, vor allem die nicht, die Profis beherrschen. Da geht’s auch verbal, wie in Kriegen zu.

  2. Zhen schreibt:

    Aber die Mannsweiber wollen unbedingt mitkicken. Haben die auch degenerierte Gene und zeigen das Schlechteste im Weib? Richtig, Piratenweib, mit Sport hat das echt nichts zu tun.
    Ich vermute, das unsägliche Auftreten der Fans hat viel mit dem Nationalismus zu tun, den man hierzulande von klein auf antrainiert bekommt. Und die weiblichen Fans sind – die Wangen national beflaggt – keinen Deut besser. Es ist leider zur Gewohnheit geworden, einem Kollektiv (der Nation) anzuhängen, an dessen Erfolgen beim Abschlachten man sich hochzieht und dessen Nichtmitglieder (Nicht-Deutsche) man zu Feinden erklärt. Die 80 Mio. Deutschlandfans (Nationalisten) sind das wahre Problem.

    • oraZ schreibt:

      Aber die Mannsweiber wollen unbedingt mitkicken.

      Zhen ist wohl ein armer Maskulist oder gar eine Maskuline. Kann auf Grund von Diskriminierung Männer nicht von Frauen unterscheiden und nur verklemmte Beschimpfungen ablassen.

Kommentare sind geschlossen.