Albtraum Vergewaltigung – Deutschlands Frauen wehren sich…

Dass das notwendig ist, ist die Bankrotterklärung der männlich dominierten Gesellschaft.
Bei 0:15 wird es auf den Punkt gebracht: Die komplette Schuld liegt beim Angreifer, wenn die Frau etwas nicht will, hat ein anderer das nicht zu tun. Punkt aus.

Anmerkung: Das Thema hat nichts mit Gewalt gegen Männer zu tun.
Und auch nicht, wie der Justizapparat mit Vergewaltigungen umgeht.
Kommentare, die das weiterhin ignorieren, lösche ich.

Werbeanzeigen

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter frauen wehrt euch abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

30 Antworten zu Albtraum Vergewaltigung – Deutschlands Frauen wehren sich…

  1. GwenDragon schreibt:

    Na, der Spot wird imion auf den Plan bringen, der wird dann sagen, dass dort auch angestiftet wird zu Straftaten.

    • imion schreibt:

      @Gwen
      Hast du da einen Schlag gegen den Kehlkopf gesehen?

      • GwenDragon schreibt:

        Nö. Bei 0:11 schlägt sie gegen Gesicht und Hals. Ist das angemessen, nur weil sie hingefallen ist?

      • imion schreibt:

        @gwen
        Bei 0:11 ist kein Schlag gegen den Kehlkopf zu sehen. Sie hält ihn so auf Kinnhöhe auf abstand. Mal davon abgesehen, das bei 0:11 überhaupt keine gescheiten Schläge zu sehen sind.

  2. imion schreibt:

    „Dass das notwendig ist, ist die Bankrotterklärung der männlich dominierten Gesellschaft.“
    Nein. Wie gesagt, es gibt gerade einmal knapp 7000 Vergewaltigungen im Jahr. Ich weis, ihr müsst das so puschen, weil Frauen wesenltich weniger Gewalt erfahren als Männer, aber wir wollen ja bei den Tatsachen bleiben.

    Und so wie es auch immer KIndsmörderinnen geben wird, wird es eben auch Gewalttäter geben. Je weniger die Gesellschaft Jungs und Männer fallen lässt, desto weniger Kriminelle wird es geben, mal algemein gesproche, da ist Vergewaltigung nicht drin. Die Kriminalität ist oft das einzige Mittel für Männer um zu überleben. Im gegensatz zu Frauen, die immer und überall auf die Hilfe von Papa Staat hoffen können.

    • GwenDragon schreibt:

      Je weniger die Gesellschaft Jungs und Männer fallen lässt, desto weniger Kriminelle wird es geben, mal algemein gesproche, da ist Vergewaltigung nicht drin. Die Kriminalität ist oft das einzige Mittel für Männer um zu überleben.

      Soll das bedeuten, dass Männer nur auf Grund von schlechten Erfahrungen und Armut kriminell und Vergewaltiger werden? Ich bin sicher, dass jemand mit Finanzproblemen eher betrügt und stiehlt als vergewaltigt. Männer, die vergewaltigen, tun das nicht aus Not. Ansonsten bitte ich um Erklärung warum ein Täter vergewaltigt. Außerdem dürften dann in reichen Ländern, in denen Männer wohlhabender als in anderen sind, viel weniger Vergewaltigungen vorkommen.

      Erkläre mir doch mal, warum Jungen und Männer keine andere Chance haben als kriminell zu werden, zu vergewaltigen. Das ist wirklich kein gutes Bild, das Männern da von dir zugeschrieben wird. Kriminell zu werden und zu bleiben ist eine aktive Entscheidung dieser Männer.
      Wenn es um sexuell auffällige Kinder und Jugendliche als Täter geht, kann ich nur zustimmen, dass es keinerlei sinnvolle Hilfsangebote gibt. Das passt nicht ins Klischee.

      Über den Mangel an Jungen- und Männerarbeit hier beim Thema Vergewaltigung von Mädchen und Frauen zu diskutieren halte ich nur für eine wenig themenbezogene Abschweifung.

      • imion schreibt:

        @Gwen
        „Soll das bedeuten, dass Männer nur auf Grund von schlechten Erfahrungen und Armut kriminell und Vergewaltiger werden? Ich bin sicher, dass jemand mit Finanzproblemen eher betrügt und stiehlt als vergewaltigt. Männer, die vergewaltigen, tun das nicht aus Not. Ansonsten bitte ich um Erklärung warum ein Täter vergewaltigt. Außerdem dürften dann in reichen Ländern, in denen Männer wohlhabender als in anderen sind, viel weniger Vergewaltigungen vorkommen.“

        Ich zietiere mich hier mal selbst:“Je weniger die Gesellschaft Jungs und Männer fallen lässt, desto weniger Kriminelle wird es geben, mal algemein gesproche, da ist Vergewaltigung nicht drin. “
        Ich schrieb doch ganz deutlich, das Vergewaltigung da nicht mitgemeint ist.

        „Erkläre mir doch mal, warum Jungen und Männer keine andere Chance haben als kriminell zu werden, zu vergewaltigen. Das ist wirklich kein gutes Bild, das Männern da von dir zugeschrieben wird. Kriminell zu werden und zu bleiben ist eine aktive Entscheidung dieser Männer.“
        Ich sagte ja bereits, das Vergewaltigungen nicht mit drin ist. Zum übrigen, das hat damit zu tun, das Frauen Kinder gerne, in einem Sozialsystem, als Gelddruckmaschinen ansehen. Diese Kinder werden dann vernachlässigt. Die Töchter folgen dem gleichen Weg, wie die Mutter, den Jungs bleibt nichts anderes als die Kriminalität, weil sie keinerlei Förderung erhalten. Wie ich schon schrieb, einfach mal informieren, warum Bill Clinton die Sozialhilfe auf fünf Jahre begrenzt hat.

        „Über den Mangel an Jungen- und Männerarbeit hier beim Thema Vergewaltigung von Mädchen und Frauen zu diskutieren halte ich nur für eine wenig themenbezogene Abschweifung.“
        Die SV Kurse sollen ja Schutz vor allen Gewalttätern bieten.

  3. oraZ schreibt:

    Tritt zwischen die Beine geht nur, wenn der Täter keinen Schutz hat. Nur so dumm sind die meisten nicht mehr! Auch Täter schützen sich.

    • imion schreibt:

      Nicht nur das, was soll die Stockabwehr mit dem Ellbogen? Meinen die wirklich, das die Frauen dort nach dem Schlag noch irgendwas machen?

  4. Zhen schreibt:

    Wenn sie gegen Gewalt sind, warum werden sie dann selbst gewalttätig? Warum durchbrechen sie nicht die Spirale der Gewalt? Wenn die Frauen hochrüsten, werden auch diejenigen hochrüsten, die die Gewalt der Frauen spüren.

    Wenn die Frauen wirklich gegen Gewalt sind, warum bekämpfen sie dann nicht die Gewalt der Männer? Die Opferin z.B. sagte, sie habe 4 Stunden Gewalt ertragen, damit er 2 Minuten seinen Spaß hatte. Sie hat also Gewalt provoziert. Sie hätte sich 4 Stunden Leid ersparen können, indem sie ihm schnell einen runtergeholt hätte. Ist das zuviel verlangt, wenn sie sich immerhin als seine Freundin versteht? Kann eine Frau nicht mal zwei Minuten ihrer kostbaren Zeit für den Partner aufbringen? Wozu hat sie dann überhaupt eine Beziehung? Solche Frauen legen es tatsächlich darauf an, dass der Mann gewalttätig wird. Aggressionsabbau und Kompromisse sind für sie Fremdwörter. Solche Frauen sind dann eben beziehungsunfähig. Anstatt sich zu gefährlichen Gewalttätern hochzurüsten (Elektroschocker, CS-Gas, Pfefferspray, was kommt als nächstes? Taser? Pistole?), sollten sie sich behandeln lassen, in ihrem Interesse und zum Schutz ihrer Mitmenschen.

    • lucia schreibt:

      Dass du ein gestörtes Verhältnis zu Frauen hast, hast du bei Christian schon oft genug dargelegt. Es wird Zeit, dass du eine Therapie machst, denn alleine kannst du die Störung nicht behandeln.

      • Zhen schreibt:

        Wenn ich mich konsequent gegen Gewalt ausspreche und von einer Beziehung erwarte, dass sich die Frau auch mal ein paar Minuten Zeit nimmt, dann bin ich halt „gestört“. Um auf Kosten des Partners zu leben und Nutzen aus der Beziehung zu ziehen, dazu hatte das Opfer offenbar genug Zeit. (Sie hat die Freundschaft ja nicht beendet.) Beziehung heißt Geben und Nehmen. Als Feministin verstehst du das wahrscheinlich nicht. Eine Frau muss auch liebenswert sein, um geliebt zu werden.

    • GwenDragon schreibt:

      Es ist sattsam bekannt, dass Geschädigte den Täter reizen und zu seinem strafbaren Tun verleiten. Das gehört zum Mythos.

    • Robert schreibt:

      @Zhen
      willst du damit ernsthaft sagen, die Frau selbst verantwortlich dafuer ist, die Gewalttaetigkeit ihres Freundes zu vermeiden, indem sie in totaler Unterordnung jede ihrer Handlungen seinen Vorstellungen anpasst?
      Falls ja, dann solltest du vielleicht mal die Menschenrechte durchlesen, da lautet der Text naemlich ganz anders.
      Niemand hat irgendwem Gewalt anzutun, nur weil er/sie irgendetwas will, und es nicht kriegt. In solchen Faellen beenden Menschen, die keine aggressive Persoenlichkeitsstoerung haben, halt die Beziehung, aber zu Gewalt berechtigt das in keinem Fall, ganz egal, ob er ihr Freund, Vater, Sohn oder sonstwer ist.
      Im Gegensatz zu dir wuerde ich jeder Frau, der in so einer Situation Gewalt angetan wird, empfehlen, von ihrem Recht auf Notwehr Gebrauch zu machen.
      Das selbe Prinzip gilt natuerlich unabhaengig vom Geschlecht von Opfer und Taeter auch fuer alle vergleichbaren Situationen.

      • Zhen schreibt:

        Editiert: Das Verhalten der Frau in dem Video, ist nicht das Thema.
        Unützes Zeugs labern kannst du bei Christian.

  5. imion schreibt:

    @lucia
    Eins musst du mir noch erklären, da du das hier verlinkt hast:

    http://www.pressemitteilung-portal.de/freizeit-urlaub/gewalt-gegen-frauen-weltweit-verbreitet.html

    Warum ist Gewalt gegen Frauen schlimmer, als Gewalt gegen Männer?

    Editiert: Das steht weder hier noch auf der Website. Bleib beim Thema.

  6. imion schreibt:

    Das ist ja kaum mit anzusehen.

    Editiert: Das Video ist OT

  7. imion schreibt:

    „Bei 0:15 wird es auf den Punkt gebracht: Die komplette Schuld liegt beim Angreifer, wenn die Frau etwas nicht will, hat ein anderer das nicht zu tun. Punkt aus.“

    Das bestreitet ja auch keiner und ist im übrigen nicht nur bei Vergewaltigungen der Fall, sondern auch bei allen anderen Gewaltverbrechen. Nichtsdestotrotz gibt es eine Notwehrüberschreitung.

  8. Walter schreibt:

    @imion: Ich sehe dein Problem mit dem Video nicht. Wenn ich angegriffen werde – aus welchem Grund auch immer – wehre ich mich und scher mich einen Dreck darum ob ich dem Angreifer verletze. Und ich bin ziemlich sicher dass das bei dir genau so ist. Warum sollten Frauen sich nicht in dieser Form wehren dürfen? Liegt wohl am ehesten daran dass man mit einer solchen Gegenwehr einfach nicht rechnet. Aber wenn ein Mann eine Frau vergewaltigen will ist er der Täte, nicht das Opfer. Und wenn er dabei den kürzeren zieht – recht so, solche Typen lernen es ohnehin nicht anders.

    • imion schreibt:

      @Walter
      Es geht um den gezielten Schlag auf den Kehlkopft, den Gwendragon hier Propagiert hat. Das ist eindeutitg Notwehrüberschreitung. Vor allem dann, wenn, wie Gewandragon beschreibt, derjenige dann noch eine MInute liegen gelassen wird, bevor man den Krankenwagen ruft. Auch in der Notwehr gilt die Verhältnissmässigkeit

      Zu dem Video an sich, mit diesem Pitsche Patsche, was die Frauen dort machen, können sie sich ganz sicher nicht wehren. Von der Stockabwehr mit dem Ellbogen will ich gar nicht anfangen.

  9. Piratenweib schreibt:

    Schläge auf die Nase sind übrigens auch sehr hilfreich. Es muss nicht der Kehlkopf sein. Es gibt auch noch die Möglichkeit, Finger in die Augenhöhlen zu bohren oder gezielt auf den Solar Plexus zu schlagen. Auch an den Ohren reißen klappt. Der Kopf ist nach den Geschlechtsteilen am empfindlichsten.
    Auch wer gegen Gewalt ist, darf sich wehren, wenn Gewalt gegen sie_ihn ausgeübt wird. Männer tun das schon immer – ein Grund, warum die meiste Gewalt von und gegen Männer ausgeübt wird. Am meisten verletzen Männer einander. Am zweithäufigsten verletzen Männer Frauen. So sieht’s nun mal aus. Und wer sich nicht wehren kann, ist immer die_der Dumme, denn nachträgliche Gerechtigkeit von der Justiz zu erwarten ist naive Gutgläubigkeit und sinnlos.

  10. sebamax schreibt:

    Editiert: Deine Kommentare lösche ich oder werden hier gepostet.

Kommentare sind geschlossen.