Frauen in Afghanistan…

Mein Senf: Dass das Y-Chromosom das modernste der menschlichen Chromosomen ist und demzufolge Männer auf der Überholspur (ins Nirgendwo) sind, bestätigen zweifelsfrei die Sackgenossen aus Afghanistan. Afghanische Mädchen, die vergewaltigt werden, landen nicht selten im Knastaußerehelicher Sex ist verboten. Von wegen modern, da war ja selbst das Mittelalter moderner und die Überholspur ist reines Wunschdenken. Das Realitäts-Gen ist wohl den meisten Männern auch abhandengekommen.
Um ehrlich zu sein, wird mir Valerie Solanas immer sympatischer.

Um ihre Ehre zu retten müssen vergewaltigte Frauen in Afghanistan oft ihren Vergewaltiger heiraten. Bild: reuters

Frauen in Afghanistan.
Gulnaz hofft auf Gnade.

Gulnaz sitzt im Gefängnis, weil sie vergewaltigt wurde. Die heute 21-Jährige war zu einer Haftstrafe verurteilt worden, nachdem sie 2009 im Alter von 18 Jahren vom Mann ihrer Cousine vergewaltigt und geschwängert worden war. Das Kind, ein Mädchen, brachte Gulnaz im Badhambagh-Gefängnis in Kabul zur Welt.

Weiterlesen taz online

Advertisements

Über lucia

Anarchistische Feministin: Ein gleichberechtigtes menschenwürdiges Leben in Freiheit, ist für mich nur dann möglich, wenn es nichts mehr gibt, das über andere bestimmen kann.
Dieser Beitrag wurde unter männerwelt abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

6 Antworten zu Frauen in Afghanistan…

  1. Alexander Roslin schreibt:

    @ Lucia

    Was hindert Dich daran, in Afghanistan für Frauenrechte zu kämpfen?

    Warum sterben nur junge deutsche/französische Männer als Soldaten in Afghanistan?

    Und keine deutschen/französischen Frauen als Soldatinnen, dort?

    Verlässt Du Dich darauf, dass Männer für Frauenrechte kämpfen und bluten und schon dafür sorgen werden, dass „Afghanistan“ nicht eines Tages zu uns kommt?

    Hinweis: 1. Der Artikel hat nichts mit Krieg zu tun.

    2. Militär besteht aus 99,99% Männern. Wenn sie so idiotisch sind, sich als Kanonenfutter ins Nirgendwo befördern zu lassen, ist das ihr Ding und nicht das von Frauen. Außerdem fehlt ihnen wohl das moderne *hust* Y-Chromosom.

    3. Poste deine defizitäre Polemik besser bei deinem Liebling Christian, dort passt sie zum Rest.

  2. menschelnd schreibt:

    eigentlich wollte ich eine erfreute und ;-)-de Bemerkung zu deinem Pausenverständnis machen – das geblogte Thema versagt mir das bzw. wohl besser, mein Verständnis – zu dem, was ich für angemessen halte…

    Manchmal bin ich (selbst)betroffen davon, was ich alles nicht mitbekomme, obwohl ich mich für einen interessierten und informierten Menschen halte.

    Dass (u.a.) in Afganistan ein vorsinnflutliches Geschlechterverhältnis besteht und dass Frauen hierbei von Männern im besonderen unmenschlich – weniger Wert als andere Lebensformen – bewertet werden, ist nicht der unbekannte Aspekt.
    Vielemehr die perverse Form der mehrfach-Erniedrigung!

    Erniedrigung eines anderen Menschen lässt sich mit nichts natürlichem (o.a. vergleichbaren) akzeptabel erklären.
    Wer andere erniedrigt, unterliegt selbst eigenen Defizieten – defizietärem Selbstwert.
    Wer defizitären Selbstwert hat, hat auch keine (Eigen)Würde und eben auch keine Empathie.

    Hierbei geht es ausschießlich darum, andere Menschen – welche als stärker empfunden werden, zu brechen – also auf das eigenen defizitäre Niveau HERAB-zuwürdigen.

    Solange ein Mensch sich in der Entwicklungsphase des Lebens (Kindheit) befindet, mag dies noch erklärend sein – auch um gegen-zusteuern.
    Sobald Mensch volljährig ist, besteht in jeglicher Hinsicht die volle EIGEN-Verantwortung – also auch für das eigene Handeln und dessen Konsequenzen.

    Es gibt KEINE akzeptabele – keine hinnehmbar und schon gar keine ENTschuldbare Erklärung hierfür.

    @lucia
    DANKE, dass du immer wieder – wichtigen Themen – (weiter)veröffentlichst. Nur durch eine ständige öffentliche Präsens kann Vergessen und Verdrängen verhindert werden!

  3. oraZ schreibt:

    Roslin, sie sind zu dämlich um mal sich zu informieren und machen hier nur auf dicke Hose.
    In Afghanistan sterben sehr wohl Soldatinnen.
    Warum sie hier rumnölen, dass keinen deutschen/französischen Soldatinnen dort sterben, liegt wohl nur an ihrem Frauenhass.
    Mannsturbieren sie gefälligst woanders weiter, sie Möchteger-Mann!

  4. Angelika schreibt:

    leider. und selbstverständlich „indignez-vous“/empört euch.
    und worte bringen „uns“ nicht weiter.
    es sind mAn immer wieder symptome sog. kranker systeme.
    solange mE „die mehrheit der frauen“ nicht erkennen, warum absolute/internationale/feministische solidarität das mit-entscheidende ist, solange wird sich more-of-the-same perpetuieren.

    und typen a la Roslin disqualifizieren nicht nur sich selbst, sondern haben mE keinerlei sog. fundamentale menschlichkeit.
    (Dunning-Kruger lassen grüssen)

    solidarische grüsse

Kommentare sind geschlossen.